Sonntag, 6. März 2016

Kurz-Roadtrip im Nordosten Brasiliens

Hallo ihr Lieben,

es tut mir leid, dass es schon wieder fast einen Monat her ist seitdem ich mich das letzte Mal gemeldet habe. In den Wochen nach Karneval ist auch eigentlich nicht viel mehr besonderes passiert, aber dafür bin ich gerade von meiner spontanen Reise in den Nordosten Brasiliens wiedergekommen. Spontan deswegen, weil ich erst eine Woche davor wusste, dass ich überhaupt fahre und alles organisiert habe. Am 26, Februar bin ich dann nach Recife in den Staat Pernambuco geflogen und wurde dort von den anderen am Flughafen abgeholt. Ich war zusammen mit einer anderen Austauschschülerin, ihrer Schwester, dem Freund der Schwester und meiner Betreuerin von YFU unterwegs, aber während diese schon seit dem 23. unterwegs waren, kam ich erst am 26. in Recife dazu, da die Reise ansonsten leider zu teuer geworden wären. Wir haben uns ein Auto gemietet, um damit dann an der Küste bis nach Salvador zu fahren. Am ersten Tag waren wir in der Stadt Olinda, die direkt neben Recife liegt und bekannt ist für ihre schön-gestalteten riesigen Puppen an Karneval. Von dort hat man auch einen wunderschönen Blick  nach Recife und auf das Meer.
Abends waren wir dann noch in Recife unterwegs, haben Acai gegessen und waren auf einem Markt. Außerdem waren wir an dem Hai-Strand Brasiliens. Es gab dort schon sehr viele Hai-Attacken und er ist auf jeden Fall einer der gefährlichsten Strände Brasiliens und überall stehen Warn-Schilder. Auch wenn es sein kann, dass es Einbildung war, denke ich, dass ich einen kleinen Hai im Wasser gesehen habe, aber es war nicht allzu gut zu erkennen, da es zu weit weg war.
Am nächsten Tag sind wir dann weiter nach Porto de Galinhas. Das ist eine kleine Stadt mit einem sehr bekannten Strand hier in Brasilien und dort haben wir dann auch so gut wie den ganzen Tag verbracht. Wir haben eine Bootstour zu natürlichen Pools gemacht. Dort gab es echt Unmengen an Fischen und die kamen auch echt nah an einen ran und es war echt schön dort. Das Wasser war richtig klar und türkis blau.Außerdem haben wir ein Schutzprojekt für Seepferdchen besucht.
Am Abend sind wir dann weiter nach Maragogi im Staat Algoas gefahren und saßen dort noch ein bisschen am Meer.
Am Tag danach sind wir auch dort noch einmal mit einem Katamaran zu natürlichen Pools gefahren und dort gab es zwar nicht ganz so viele Fische, aber es war trotzdem wunderschön. Den Rest des Tages haben wir dann dort am Strand verbracht und in der Stadt.
Montags sind wir dann noch einmal kurz zurück in den Staat Pernambuco, um zum Praia dos carneiros zu fahren und es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Dieser Strand war eindeutig mein Highlight der Reise! Es war wirklich ein totaler Traumstrand! Auf der einen Seite der Wald aus Kokospalmen, dann der komplett weiße Sand und der Übergang in das türkis-blaue Wasser. Es war wirklich unbeschreiblich und wir haben sogar einen Fugu (giftiger Kugelfisch) am Strand gefunden.
Dienstags sind wir dann weitergefahren nach Barra do Sao Miguel. Auf dem Weg haben wir noch einen Stop in Maceio, der Hauptstadt des Staates Alagoas, zum Mittag essen gemacht und waren dann noch in Barra do Sao Miguel am Strand.
Mittwochs sind wir dann von dort auf zu einem Strand dort ganz in der Nähe gefahren und haben dort die Hälfte des Tages verbracht mit Banana boat fahren, Kokosnuss-Wasser trinken oder am Strand spazieren gehen. Abends sind wir dann nach Aracaju (Hauptstadt des Staates Sergipe) gefahren und waren dort noch ein wenig in der Stadt.
Donnerstags sind wir dann weiter nach Praia do Forte gefahren. Auf dem Weg dorthin haben wir noch angehalten, um zu einer Insel zu fahren. Dafür sind wir dann mit einem kleinem Boot durch einen Mangroven-Wald gefahren. Auf der Insel selbst haben wir dann eine Beach-Buggy Tour durch die Sand-Dünen gemacht und am Ende, wie sollte es anders sein, an einem Strand angehalten. Der erste Strand, der zum Staat Bahia gehört. Danach sind wir wieder zurück. In Praia do Forte waren wir dann noch bei einem Meeresschildkröten-Schutzprojekt, welches es überall an der Küste Brasiliens gibt. Da an dem Abend davor gerade Schildkröten-Babies geschlüpft waren, hatten wir Glück und wir konnten ihnen zuschauen bei ihrem Weg ins Meer.Am Abend haben wir noch den 16. Geburtstag der anderen Austauschschülerin gefeiert.
Freitags waren wir morgens noch einmal am Strand und sind dann nach Salvador gefahren. Unsere Endstation der Reise. Dort waren wir bei einer berühmten Kirche und im historischen Stadtzentrum und haben abends noch traditionell bahianisch gegessen (Acarajé).
Am nächsten Tag waren wir dann noch in einem Park in Salvador Fahrrad fahren und haben dabei auch einen Affen gesehen. Danach waren wir noch ein letztes Mal am Strand und sind dann abends wieder zurück nach Rio geflogen.
Es ist alles zwar Brasilien, aber doch so komplett anders als der Staat in dem ich wohne. Ich fand es faszinierend wie viele Palmen (in allen verschiedenen Formen und Größen) es dort im Nordosten gab und das es doch schon ganze Wälder mit Palmen waren. Das Land war flacher und Akzent der Leute natürlich auch. Ich fand es richtig interessant auch diese Region kennen zulernen. Es war auf jeden Fall eine Reise, die ich nie wieder vergessen werde.


Até breve,

Lisa

Traumstrand*-*



Sanddünen

Erster Strand Bahias
Fugu


Sonnenaufgang

Porto de Galinhas

Hai-Strand

Puppen von Olinda


Blick auf Recife

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen