Sonntag, 26. Juni 2016

Abschlusstreffen, Festa Junina und das letzte Mal Schoko-Pizza

Hallo ihr Lieben,

das wird nun also schon mein vorletzter Eintrag aus Brasilien.
In der Woche nach meinem letzten Eintrag, musste ich einen Vortrag über Deutschland und über ein Auslandsjahr in meiner Schule halten. Dafür brachte ich einige deutsche Süßigkeiten (z.B. Haribo) und Dinge, die mich immer an meinen Austausch erinnern werden mit in die Schule. Außerdem kam ich an diesem Tag mit Dirndl in die Schule. Ich fand es schön zu sehen, wie viele Menschen aus meiner Schule sich für meine Kultur interessieren. Danach wurden mir noch ganz viele Fragen gestellt und mir wurde oft gesagt, dass ich doch hier bleiben soll und dass sie mich vermissen werden. Es ist schön zu merken, dass man wirklich in die Schulgemeinschaft aufgenommen wurde. Der schönste Moment war für mich, als meine Direktorin angefangen hat zu weinen und danach auch noch einmal gesagt hat, dass ich für immer ein Teil der Schule bleiben werde und sie einiges von mir lernen konnte. Am Schluss gab es dann auch noch Essen-traditionell Brasilianisch und traditionell Deutsch.
Da an dem Sonntag danach hier in Brasilien so etwas wie Valentinstag war (den 14. Februar gibt es dafür nicht), konnte man in der Pause 'Liebesnachrichten' an jemanden schicken und diese wurden dann laut und mit Absender und Empfänger vorgelesen. Es war auf jeden Fall sehr lustig.
Danach ging es zwar wieder weiter mit Unterricht, aber da der Lehrer mal wieder nicht erschien, hat meine Klasse dann angefangen zu singen und zu tanzen. Es war ein so schöner Tag, mit vielen kleinen Highlights und ich werde ihn nie vergessen.
An diesem Tag war auch abends unser letztes Treffen in der Nachbarstadt mit unserem Portugiesisch-Lehrer.
Am nächsten Tag fand die Geburtstagsfeier meiner Gastmutter statt und es gab ganz viel Pizza und Live-Musik, auch wenn es nur eine kleine Feier bei uns zu Hause war. Ich kann es immer noch nicht wirklich glauben, dass ich an diesem Abend wirklich mit Decke und zwei Jacken draußen saß, da es so kalt war. Dies war wohl das letzte Mal, dass ich Pizza mit Schokolade und Erdbeeren gegessen habe. Aber vielleicht kann man damit ja in Deutschland irgendwann mal anfangen. ;)
In der Woche danach fand dann auch schon das Abschlusstreffen von meiner Organisation YFU in einer Nachbarstadt statt. Es war ein komisches Gefühl zu wissen, dass man das letzte Mal in dieser Konstellation zusammen sitzt und dass man das letzte Mal in dieser Stadt ist, welche so viele Erinnerungen birgt.
Ansonsten waren die Wochen ganz normal.
Gestern war ich auf dem traditionell brasilianischen Festa junina (Juni-Fest) in meiner Schule. Das ist ein Fest des Heiligen Sao Joao. Es gibt ganz viele traditionelle Süßigkeiten und die Kleidung ist auch sehr traditionell im ländlichen Stil (Jungs tragen karierte Hemden und Strohhüte, Mädchen traditionelle Kleider und Stiefel)
Es wird ein traditioneller Tanz aufgeführt (quadrilha). Bei meiner Schule gab es da den traditionellen Teil und einen sehr modernen Teil.  Davor wird immer ein Theaterstück aufgeführt, welches eine Hochzeit darstellt und der Tanz danach ist sozusagen das Hochzeitsfest. Ich fand es schön, dass ich das miterleben konnte.
Und jetzt? Jetzt ist es nicht einmal mehr eine Woche bis ich wieder zurück nach Deutschland fliege.
In etwa genau einer Woche werde ich meine Familie und meine Freunde wieder in den Arm schließen.
Aber davor steht noch der schwierigste Teil des Auslandsjahres bevor: Der Abschied.
Schon am Dienstag werde ich mich von meiner Gastmutter verabschieden müssen, da sie zu einem Kurs nach Sao Paulo muss und erst am Wochenende zurückkommen wird.
Am Donnerstag werde ich dann das letzte Mal in die Schule gehen und es wird mir auf jeden Fall schwer fallen mich von meiner verrückten aber liebenswerten Klasse zu verabschieden. Ich habe sie einfach so sehr ins Herz geschlossen und es ist komisch, dass ich nur noch 4 Tage lang Teil dieser Klasse sein werde. Nur noch 4 Tage bin ich Nummer 13 auf der Klassenliste und sitze in der vorletzten Reihe neben meinen besten Freunden. Nur noch 4 Tage lang werde ich den Schulweg entlang gehen, welchen ich 11 Monate lang fast jeden Tag entlang ging und nur noch 4 Tage werde ich mit einer meiner besten Freundinnen hier nach Hause laufen. Alles was die letzten 11 Monate so normal war, werde ich von einen Tag auf den anderen nicht mehr machen.
Nächsten Donnerstag und Freitag gehe ich mit meinen Freunden noch auf ein Fest bei uns in der Stadt und werde so meine beiden letzten Tage noch nutzen, bevor es dann am Samstag zum Flughafen geht. Wo ist die Zeit nur hin?
Es ist so viel passiert in dem Jahr und es kommt mir immer noch so vor, als wäre das Alles ein großer Traum und ich wache bald auf und das Alles ist eigentlich gar nicht passiert. Aber es ist kein Traum. Es ist alles wirklich passiert und ich bin einfach nur so dankbar dafür.

Bis bald,

eure Lisa


Festa junina

Blick aus meinem Klassenzimmer

Nachbarstadt

Festa junina
Abschlusstreffen

Süße Pizza

Leider hat es nicht geklappt meine Videos von gestern hochzuladen, also habe ich ein Beispiel für den traditionellen Tanz auf Youtube gesucht, damit ihr euch vorstellen könnte, wie das in etwa ausgesehen hat:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen